IMG_1288.jpg

Teutoschleife Dörenther Klippen

Die Dörenther Klippen sind ein beliebtes Ausflugsziel im Teutoburger Wald. Besonders die Felsformation, die als "Hockendes Weib" bezeichnet wird, lockt viele Besucher zu den Sandsteinfelsen, die sich über insgesamt 4 Kilometer durchs Land erstrecken.

Der Dreikaiserstuhl ist der alles überragende Felsen und vor allem bei Kletterern sehr beliebt. Beide Highlights lassen sich hervorragend während der Teutoschleife "Dörenther Klippen" bewundern. Die Tour ist etwa 10 Kilometer lang und bietet sich vom Schwierigkeitsgrad her auch super als Familientour an.

Der eigentliche Startpunkt befindet sich beim Wanderparkplatz "Dörenther Klippen" . Da wir uns diese Runde für das Osterwochenende ausgesucht hatten, wählten wir einen alternativen Parkplatz (Wanderparkplatz „Bocketal“), der über einen Zuweg zur Teutoschleife verfügt. So konnten wir am Vormittag sehr ungestört mit unserer Wanderung beginnen und bemerkten die Beliebtheit der Gegend für Ausflügler erst auf der Hälfte der Strecke.



Hiermit befand sich für uns der höchste Aufstieg zum Dreikaiserstuhl gleich zu Beginn. Über Waldwege geht es durch den Mischwald entlang der Felskette bis zum bereits erwähnten "Hockenden Weib". Der berühmte Felsen dient als Wahrzeichen der Stadt Ibbenbühren und soll eine zu Stein erstarrte, heldenhafte Frau zeigen, die ihre Kinder einer Saga nach aus den Fluten rettete.


An diesem Tag lockte der Felsen auf jeden Fall sehr viele Kinder zum Klettern und Austoben an, sodass er sich nicht besonders gut als Fotomotiv eignete. Für uns ging es weiter und über ein Teilstück des Hermannsweges zurück in Richtung Bocketal. Auf dem Rückweg kommen wir wieder am Dreikaiserstuhl vorbei und können ihn diesmal von unten durch den abgeholzten Wald betrachten. Das letzte Stück der Schleife beinhaltet einen neu angelegten Trimm-dich-Pfad – wer noch genügend Energie hat, kann sich hier noch einmal ausgiebig auspowern!


Unsere Wanderung bei komoot:


11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen