IMG_1288.jpg

Ohlenkopf bei Olsberg

Der letzte Tag im Oktober versprach noch einmal sonnig und golden zu werden, also machten wir uns an diesem Samstag auf ins Sauerland, um einen weiteren Gipfel in der Nähe von Olsberg zu erkunden.

Die Wanderung zum Ohlenkopf startet in Wulmeringhausen, einem kleinen Ortsteil von Olsberg. Einen Parkplatz gibt es direkt vor Ort, gegenüber der kleinen Dorfkirche. Von dort startet der Ohlenkopf Rundweg, bei dem es erst hoch zum Gipfelkreuz und anschließend an der Josefsheimhütte und dem Ausblick auf Olsberg vorbei geht.




Beim ersten Anstieg hat man direkt einen tollen Blick auf den nahegelegenen Olsberg, den wir erst wenige Wochen vorher bestiegen hatten (Olsberg Gipfeltour). Außerdem erkennt man die Bruchhauser Steine direkt gegenüber und wenn man genau hinsieht, sogar auch das Gipfelkreuz. Da bei unserem damaligen Ausflug zu den Bruchhauser Steinen, die Steine an sich aufgrund von Corona-Maßnahmen gesperrt waren, steht dieses Ziel weiterhin auf unserer Liste. Es könnte uns vielleicht diesen Herbst noch einmal dort hinführen, wenn das Wetter mitspielt.... aber erst einmal zurück zum Ohlenkopf!



Die Wandertour ist eigentlich ganz gut ausgeschildert. Da einige Wege aber sowas von überladen von Laub (teilweise 20 cm hoch) waren, sind wir leider des Öfteren vom Weg abgekommen und mussten zum Schluss sogar quer durch den Wald streifen, um irgendwie wieder halbwegs auf den richtigen Pfad zu kommen. Es hatte an diesem Tag das gewisse Etwas: Auf den letzten Metern setzte bereits die Abenddämmerung zwischen den hohen Bäumen ein, ich war schon zweimal zwischen nassen Ästen und Laub ausgerutscht und in den Blättern gelandet und die Stimmung der Grube Gottesgabe am Ende der Tour machte diese etwas kuriose Halloween-Wanderung komplett. Keine Tour hätte an diesem Tag wohl besser gepasst!

Zumal natürlich der Ausblick auf dem Gipfel des Ohlenkopfes einfach herrlich ist! Nach einem letzten steilen Anstieg geht man direkt auf das Gipfelkreuz zu und findet links davon eine rustikale Bank mit Blick auf Andreasberg. Direkt unter dem Kreuz befindet sich außerdem eine weitere Sitzgruppe mit Feuerstelle. Man kann hier oben also durchaus länger verweilen, bis man die Tour Richtung Helmeringhausen weiterführt.



Kurz vor dem kleinen Ort kommt man noch an der Josefsheimhütte, eine von 16 Schutzhütten im Wandergebiet Olsberg, vorbei. Da während unserer Wanderung hier schon die Sonne langsam unterging, nutzen wir den Ort für keine weitere Pause. Wir waren froh, als wir nach den letzten Metern im Dunkeln, vorbei an der Grube, zurück in Wulmeringhausen ankamen, durch den schon Kinder verkleidet in ihren Halloweenkostümen irrten.




Unsere Wanderung bei komoot:


152 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen